Wien Geschichte Wiener Persönlichkeiten Wiener Ringstraße Wiener Sehenswürdigkeiten

das Kaiserbild im Naturhistorischen Museum

Kaiserbild im Naturhistorischen Museum Wien

Ein Bild mit Geschichte im Naturhistorischen Museum in Wien

Kaiserbild

Besucher des Naturhistorischen Museums, welche über die 6 Meter breite Prunktreppe des Naturhistorischen Museums in den Halbstock des Museums gehen (diese wurde übrigens aus Mamor- Monolithen aus Carrara hergestellt), gehen meist ohne es zu beachten an diesem Gemälde vorbei.

Das Gemälde wurde im Auftrag von Kaiserin Maria Theresia 1773 hergestellt. Es war eine Art „Gemeinschaftsproduktion“. Die Portraits wurden von Franz Messmer gemalt. Dieser galt damals als der beste Portraitmaler seiner Zeit. Der Rest stammt von Jakob Kohl.

Es zeigt, sitzend, Franz Stephan. Es muss bemerkt werden, dass das Bild erst 8 Jahre nach seinem Tod entstand. Trotzdem gilt es als das Beste Portrait des Herrschers.

Wie eine Restauration 1992 zeigte, befand sich ursprünglich ein Jesuit hinter Franz Stephan. Man nimmt an, dass es sich dabei um Joseph Franz gehandelt hat. Dieser war Jesuit und Physikprofessor. Da der Jesuitenorden jedoch im Jahr der Entstehung des Bildes aufgelöst wurde, war die Darstellung auf diesem Gemälde nicht mehr opportun.

Der Herr links im Bild mit dem Buch, war Van Swieten, der Leibarzt von Maria Theresia und Direktor der Hofbibiliothek. Daher auch das Buch in seinen Händen.

Im Hintergrund, in Uniform, Johann Ritter von Baillou. Dieser besaß eine gewaltige Naturaliensammlung, von der Franz Stephan so begeistert war, der er sie ihm abkaufte. Diese bildete den Grundstock des NHM. Johann Ritter von Baillou wurde auch der erste Direktor des Hof-Naturalien-Cabinets in Wien.

Der Herr mit dem Tablett trägt keine Palatschinken (bzw. Pfannkuchen für die deutschen Leser) sondern Münzen. Es handelt sich um Lothringer Valentin Jamerai Duval, der Kustos des kaiserlichen Münzkabinetts.

rechts im Bild haben wir noch einen Geistlichen. Abbé Marcy Jean Francois. Bei ihm handelte es sich um einen der wichtigsten Gelehrten am Hof. Er war Direktor  eingerichteten Physikalisch – Mathematisch – Astronomischen Kabinetts, unterrichtete die Erzherzöge und beriet in allen technischen Angelegenheiten.

Buchtipp

ein wirklich hochinteressantes Buch zu Maria Theresia. Es wird sicher noch einige Beiträge zu ihr in diesem Blog geben.

 

 

geschrieben von

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen